Verschleierung von Beweisen des strukturellen tamilischen Völkermords. Seit 1994-2005

0

Verschleierung von Beweisen des strukturellen tamilischen Völkermords. Seit 1994-2005
Verschleierung von Beweisen des strukturellen tamilischen Völkermords.
Frau Chandrika Kumaranatunga Präsidentin Seit 1994 bis 2005


Sie ist die Tochter von Frau Sirimavo Bandaranayake und Herrn S.W.R.D. Bandaranayake, ein
singhalesischer buddhistischer Chauvinist, und ein singhalesischer Faschist, der wollte, dass
Singhalesisch die offizielle Sprache für die gesamte Insel Sri Lanka ist.
Ihr Mann war ein singhalesischer Schauspieler, der Interesse an tamilisch-singhalesischen
Rassenproblemen zeigte und daher erschossen wurde. Mit dieser politischen Karte zu ihren Gunsten
erhielt sie eine grosse Anzahl von Stimmen, indem sie versicherte, dass sie eine Lösung für die
anstehenden Probleme finden werde, und so wurde Chandrika Präsidentin. Sie versprach, während
ihres Regimes eine Lösung für die Probleme der Tamilen zu finden und erhielt daher eine grosse
Anzahl tamilischer Stimmen. Während ihrer Zeit fanden verschiedene Formen des Völkermords statt.
Luftangriff auf das Massaker an der Nagar Kovil School – Am 22. September 1995 kamen 39 Schüler
durch Bombenangriffe der Luftwaffe S.L. ums Leben. Die srilankische Regierung weigerte sich, die
Schuld für diesen Angriff zu übernehmen. Medienreporter und Menschenrechtsorganisationen
teilten mit, dass zu diesem Zeitpunkt eine Pressezensur in Betrieb war.
An diesem Tag gegen 12.30 Uhr, als die Glocke für die Mittagspause läutete, kamen die Kinder heraus
und spielten. Um 12.50 Uhr warfen Bukkara-Flugzeuge der Luftwaffe S.L. Bomben mit verbundenen
Augen ab. Die Studenten, die nichts wussten, versteckten sich unter einem Baum. Aufgrund des
umfangreichen Angriffs wurden die Kinder unter dem Baum zu Unrecht getötet und ihre Körper
zerschmettert. Insgesamt 39 Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren wurden an Ort und Stelle getötet.
Ungefähr 200 Kinder wurden schwer verletzt.
Massengräber von Chemmani
Im Jahr 1996 wurden in verschiedenen Teilen der Halbinsel Jaffna über 400 Tamilen durch Schläge
und Schießereien ermordet und anschließend auf der Chemmani-Esplanade beigesetzt.7 Das
singhalesische Armeepersonal bezeugte dies vor Gericht. In der Zeit von 1995/1996 verschwanden
mehr als 1000 Personen im Distrikt Jaffna, und es wurde vermutet, dass die meisten von ihnen
ermordet, worden sein könnten, da viele der Leichen der Verschwundenen ausgegraben wurden.
Sie wurden anhand der Kleidung, die sie getragen hatten, und ihrer Armbanduhren identifiziert. Die
berüchtigte Episode von Krishanthi, einer Studentin am Chundukuli Girls ‘College, die von 14
Armeeangehörigen vergewaltigt und von einem Manvetti (Hacke, ein Handwerkzeug, das
insbesondere bei der Bodenbearbeitung zur Lockerung und zum Lösen des Bodens dient) gestückelt
wurde, fand ebenfalls hier statt, da auch ihr Körper hier begraben wurde. Dieser Vorfall erschütterte
das Gewissen der Öffentlichkeit auf der gesamten Halbinsel Jaffna.
Es ist auch erwähnenswert, dass neben Krishanthi auch ihre Mutter und einige ihrer Verwandten von
der SL Armee erschossen wurden. Es muss angemerkt werden, dass ein Wachposten der Armee, der
sich in seiner Erklärung ergab, diese Angelegenheit erklärte. Da das Land in Chemmany noch nicht
vollständig ausgegraben war, wird angenommen, dass viel mehr Vergrabungen stattgefunden haben
könnten. Ein Grund für diesen Verdacht war, dass das Armeepersonal, das das Gebiet bewachte, in
kurzen Abständen von dort versetzt worden war. Eine solche Aktivitäten zeigt, dass die
Armeesoldaten könnten, mehrere ermordeten Menschen an verschiedenen Gruben oder im selben
Grub vergraben zu haben. Aufgrund der Intervention der sri lankischen Regierung wurde jedoch das
gesamte Thema zur Ruhe gebracht.

Morde in der Stadt Killinochchi
In der Zeit von 1996 bis 1998 wurden viele Leichen und Schädel der von der singhalesischen Armee
ermordeten Personen in Brunnen und Abflüssen gefunden.
Massaker in Kumarapuram: Am 11.2.1996 wurden im Dorf Kumarapuram 26 unschuldige Tamilen
ermordet. Von ihnen wurde ein 16-jähriges Mädchen vergewaltigt und die Risswunden mit Nägeln
und Bisswunden zugefügt worden. Als ein anderer Soldat sie am Leiden durch zugefügte Schmerzen
sah, erschoss er sie. Er erwähnte dies später bei einer Untersuchung.
Pullmodai-Morde
Massenmorde in Kumarapuram, Trincomalee und Kilivetti
Das tragische Ereignis fand am 11.2.1996 im Trincomalee Distrikt vom Ost Province Sri Lankas in der
Division Muthoor im Dorf Kumarapuram aufgrund der SL-Armee und der freiwilligen Streitkräfte
statt. 324 Personen, darunter 9 Frauen und 9 Kinder unter 12 Jahren, wurden ermordet. Ausserdem
wurden 24 Personen schwer verletzt. Dies war der unerhörte Mord an Tamilen nach dem Beginn des
Tamil Eelam-Krieges im April 1995. In diesem Zusammenhang verhaftete die SL-Regierung viele
Soldaten der sri lankische Armee und der freiwilligen Streitkräfte, führte 2004 Ermittlungen durch
und sprach sie am 27.7.2016 als unschuldig frei.

Mord auf dem Thampirai-Markt – Am 17.5.1996 wurden 7 Menschen in einem Attachment von S.L.
Luftwaffe.
Morde in Mallavi – Am 24.7.1996 wurden 9 Zivilisten aufgrund eines Bombenangriffs der Luftwaffe
von S.L. getötet.
Morde an Vavunikkulam – Am 26.9.1996 wurden 4 Zivilisten durch die Angriffe der Luftwaffe S.L. in
verschiedenen Gebieten getötet.
Konavil-Morde – Am 27.9.1996 wurden 5 unschuldige Zivilisten, die auf der Straße unterwegs waren,
durch einen Angriff der Luftwaffe von S.L. getötet.
Alte Vaddakkachchi-Morde – Am 26.3.1997 wurden 6 Menschen von der S.L.-Luftwaffe getötet.
Morde an Mullivaikkal – Am 13.5.1997 wurden 9 Tamilen durch einen Angriff der Luftwaffe S.L. am
Strand von Mullivaikkal getötet.
Mankulam-Morde – 7 unschuldige Menschen, die am Straßenrand standen, wurden am 8.6.1997 von
der S.L.-Armee getötet.
Mord auf dem Thampirai-Markt – Am 17. Mai 1996 wurden 7 Personen getötet bei einem Angriff von
S.L. Luftwaffe.
Morde in Mallavi – Am 24. Juli 1996 wurden 9 Zivilisten wegen Bombenangriff von S.L. Luftwaffe
getötet.
Morde in Vavunikkulam – Am 26. September 1996 wurden 4 Zivilisten bei den Angriffen der S.L.
Luftwaffe in verschiedenen Gebieten getötet.
Konavil-Morde – Am 27.9.1996 wurden 5 unschuldige Zivilisten, die auf der Strasse unterwegs waren,
von S.L. Luftwaffe getötet.
Alte Vaddakkachchi-Morde – Am 26. März 1997 wurden 6 Menschen von der S.L. Luftwaffe getötet.

Morde in Mullivaikkal – Am 13. Mai 1997 wurden 9 Tamilen bei einem Angriff der S.L. Luftwaffe am
Strand von Mullivaikkal getötet.
Mankulam-Morde – 7 unschuldige Menschen am Strassenrand standen, wurden von der S.L. Armee
am 8. Juni 1997 getötet.
Tötungen im Akkarayan-Krankenhaus – Aufgrund des Bombenanschlags der S.L. Luftwaffe am
15.7.1997 wurden 3 Menschen getötet.
Ebenfalls am 15.8.1997 wurden 15 unschuldige Tamilen, die in einer Kirche Zuflucht suchten, bei
einem Angriff der S.L. Luftwaffe getötet.
Am 1.2.1998 ermordete, die S.L. Armee, welche das Dorf Thampalakamam betrat, 8 unschuldige
Zivilisten. Sie steckten sogar die Geschlechtsteile einer getöteten Person, in den Mund seines toten
Körpers.
Massaker in Suthanthirapuram – Am 10.6.1998 wurden 33 Tamilen durch einen Angriff von der S.L.
Luftwaffe getötet.
Viswamadu-Angriff – Am 25.11.1998 wurde ein Baby, beim essen, aufgrund eines Raketenangriffs
sofort getötet. Zudem weitere 6 Menschen wurden getötet.
Chundikkulam Morde – Am 2.12.1998 wurden 7 Menschen in einem Flüchtlingslager durch den
Angriff von S.L. Armee getötet.
Massaker von Paali Nagar – Am 3.9.1999 wurden 25 Menschen durch einen Raketenangriff der S.L.-
Armee getötet.
Bombenanschlag auf Puthukkudiyiruppu – Am 15.9.1999 wurden in Puthukkudiyiruppu im Distrikt
Mullaiththeevu aufgrund von Bombenanschlägen der S.L. Luftwaffe 21 Menschen getötet. 50
Menschen wurden verletzt und verloren ihre Körperteile. Auch Rinder wurden getötet und
landwirtschaftliche Flächen beschädigt

Am 3.11.1999 wurden in Paali Nagar weitere 6 Menschen durch einen Angriff der S.L. Luftwaffe
getötet.

Massaker in der Heilige Madu Kirche – Am 20.11.1999 wurden 44 unschuldige tamilische Zivilisten,
die in der Kirche Zuflucht suchten, von der S.L. Armee brutal ermordet. Während dieser Tragödie
verlor, eine Mutter 4 ihrer Kinder

Bombenanschlag auf Pallikkuda – Während des Bombenanschlags am 12.5.2000 wurden tamilische
Zivilisten von der S.L. Luftwaffe getötet.

Silavatturai-Morde – Im Jahr 2000 wurden in Silavatturai im Bezirk Mannar viele Zivilisten von der S.L.
Marine ermordet.
Am 13.5.2000 wurden Zivilisten im Gebiet Colombothurai durch Schüsse der S.L. Armee getötet.

Massaker in Binduwela – 28 Menschen wurden im Rehabilitationslager in Binduwela getötet, als die
S.L. Luftwaffe einen Angriff verübt haben.
Mylvaganam Nimalrajan.
Die Ermordung des hochrangigen Journalisten aus Jaffna, Mylvaganam Nimalrajan, am
Donnerstagabend durch bewaffnete Männer, die verdächtigt werden, Mitglieder einer
regierungsnahen tamilischen Gruppe zu sein, wurde von tamilischen Medienorganisationen und
politischen Parteien weitgehend verurteilt. Herr Nimalrajan berichtete dem srilankischen Parlament
furchtlos über Einschüchterung, Schlägerei und Wahlfehler während der Wahlen am 10. Oktober in
Jaffna.
Anschließend erzählte er seinen Kollegen, dass er sich den Zorn der bewaffneten regierungsnahen
Gruppe, der Eelam People’s Democratic Party (EPDP), verdient habe, die weitgehend in Gewalt gegen
andere Parteien verwickelt war, die an den Wahlen teilnahmen, sowie in Manipulationen und
Einschüchterungen.
Herr Nimalrajan sagte TamilNet drei Tage vor seiner Ermordung, dass er sich Sorgen um seine
Sicherheit mache, da er mehrere Drohungen erhalten habe und dass die Armee ihn am Tag zuvor zu
einer Untersuchung besucht habe.
Er sagte, dass die EPDP ihn teilweise dafür verantwortlich gemacht habe, dass er nicht die Mehrheit
der Jaffna-Stimmen erhalten habe, auf die sie gehofft hatten.
Herr Nimalrajan organisierte eine Demonstration und protestierte gegen einen Bombenanschlag auf
die tamilische Tageszeitung Jaffna, den Uthayan.
Die EPDP war an dem Angriff auf Uthayan beteiligt, der kritisch gegenüber der Gruppe gewesen war.
In einer heute veröffentlichten Erklärung beschuldigte die Tamil Eelam Liberation Organization eine
regierungsnahe Gruppe, für den Mord an Nimalrajan verantwortlich zu sein.
Mitglieder von Nimalrajans Haushalt, die dem Angriff entkommen waren, teilten TamilNet am Freitag
mit, dass die beiden bewaffneten Männer das Wohnzimmer betreten und dem Vater des
Journalisten die Kehle durchgeschnitten und ihn geknebelt hätten. Dann hatten eine ihre Komplizen
Herrn Nimalrajan erschossen, der in seinem Zimmer einen Artikel am Schreiben war. Die Eltern des
getöteten Journalisten und seines elfjährigen Neffen, die von einer Granate verwundet wurden, die
von den Angreifern geworfen wurde, gemäss Bericht des Krankenhauses in Jaffna, waren lange in der
lebensgefährlichen Situation.
Herr Nimalrajan war verheiratet und Vater von drei Kindern. Er war der Jaffna-Korrespondent der
tamilischen Tageszeitung Virakesari, des unabhängigen tamilischen Radiosenders Sooriyan FM, der
beliebten singhalesischen politischen Wochenzeitung Ravaya, der tamilische und singhalesische
Nachrichtendienst der BBC. Er war auch der Sekretär der Northern Journalisten Verband.
Am 20.12.2000 wurden im Dorf Mirusuvil im Bezirk Chavakachcheri 9 tamilische Flüchtlinge, darunter
auch Kinder, ermordet. Diese Flüchtlinge, die aus Uduppitti vertrieben wurden, gingen nach
Mirusuvil, das 18 Meilen von Jaffna entfernt ist, um ihre Häuser und ihre Habseligkeiten zu
besichtigen. Sie wurden alle von der S.L. Armee festgenommen, ermordet und begraben.
Einige Flüchtlinge, die von Mirusuvil nach Udupitty vertrieben wurden, gingen nach Mirusuvil, um
ihre Häuser und ihr Eigentum zu besichtigen und Brennholz aus dem nahen gelegenen Walde zu
hacken, für das sie alle die Erlaubnis der zuständigen Regierungsbehörde erhielten. Während sie
gingen, entdeckten sie die Leiche einer teilweise begrabenen jungen Frau und einige von ihnen

teilten diese Informationen mit ihren Familien. Am nächsten Tag, als sie gingen, um die Leiche zu
identifizieren, wurden sie von der dort stationierten S.L. Armee inhaftiert. 8 von ihnen wurden
ermordet und ihre Körper in eine Toiletten Grube geworfen, die dort war. Die Einzelheiten dieser
Morde wurden bekannt, als Herrn Ponnuththurai, einer der Verhafteten und Entflohenen, die
Informationen an seine Verwandten weitergab. Mit diesen Informationen gelang es der Polizei auch,
diese Leichen aus der Toiletten Grube zu holen.
Während der Ermittlungen zu diesem Vorfall gab es Zeugen, an den Gericht von Chavakachcheri, die
über den umstrittenen Körper der Frau aussagen könnte. Obwohl vor einem Richter Durchsuchungen
durchgeführt wurden, konnte die Leiche der halb begrabenen Frau nicht gefunden werden. Die
Spuren wurden von der Armee verwischt.
Nach Angaben des Bezirksarztes Dr. Kathiravetpillai wurde den Ermordeten Entköpft. 3 der
Ermordeten waren Kinder, darunter ein Kind Vilvarasa Prasath im Alter von 5 Jahren. Alle
Ermordeten waren zwischen 5 und 41 Jahre alt. Danach wurden nach den Ermittlungen Mitarbeiter
der Armee festgenommen. Sie wurden mit 17 Straftaten angeklagt, darunter Folter, Mord,
Bestattungen (illegal) usw.
Herr Iyathurai Nadesan wurde am 31. Mai 2004 in Batticaloa von unbekannten Männern erschossen,
als er von seinem Wohnort aus mit einem Motorrad zu Arbeitsplatz wollte. In der Zwischenzeit haben
die ‘Newspapers Society of Sri Lanka’ (NSSL) und des ‘Editors Guild of Sri Lanka’ (EGSL) die
Ermordung des Journalisten Mr. Nadesan verurteilt und die Regierung aufgefordert, eine umfassende
Untersuchung durchzuführen.
Jeder Angriff auf einen Journalisten ist ein Angriff auf die Meinungsfreiheit und die Demokratie. Die
Ermordung eines Journalisten ist ein Todesstoss für diese beiden Grundlagen einer freien
Gesellschaft. Die Täter dieses Verbrechens, wer auch immer sie sein mögen, verdienen die
Verurteilung aller freiheitsliebenden Bürger des Landes und müssen zum kürzesten möglichen
Zeitpunkt vor Gericht gestellt werden, heisst es in einer gemeinsamen Erklärung von NSSL und EGSL.
Chandrika Kumarathunga vollendete grausame Morde dieser Art. Den Morden, die von ihrem Vater
S.W.R.D Bandaranayake begangen wurden, folgten die von ihrer Mutter verübten. Chandrika folgte
weiterhin ihrem Beispiel. Nicht nur das, sondern auch jetzt ist sie eine indirekte Ursache für den
anhaltenden Völkermord an Tamil.
Hinweis: Die hier angegebenen Massaker sind keine vollständigen Details. Kriegsumgebung weitere
Details der Massaker wurden übersehen. Die Einzelheiten der Massaker, die wir gesammelt haben,
sind hier angegeben.
Absicht: In der Situation, in der die Massaker an Tamilen durchgeführt werden, helfen Sie bitte,
unsere tamilische Nation zu retten, um diese Daten der von uns veröffentlichten Massaker zu sehen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here